LOADING

Type to search

Weihnachtslieder

Kling, Glöckchen, klingelingeling

Marie Aug 8

“Kling, Glöckchen, klingelingeling” macht es am Heiligabend und bis heute ist es ein altbewährtes Ritual: das “Klingelingeling” des Glöckchen, das dementsprechend die Gabenverteilung am festlichen Abend einläutet. Die ganze lange Adventszeit hinüber fiebern Kinder auf der ganzen Welt auf die Bescherung am Weihnachtsabend hin und warten darauf, dass endlich das Glöckchen ertönt und sie hineinlässt.

Wer allerdings die Gaben bringt, bleibt in dem Weihnachtsklassiker “Kling, Glöckchen, klingelingeling” offen. Je nach Region und Tradition kann so die Vorstellung bestehen, dass der Weihnachtsmann auf dem Rentierschlitten durch den Kamin saust oder das Christkind vor der Tür steht und um Einlass in die Wärme bittet.

So oder so fragt der Gabenbringende, der in diesem Lied besungen wird, vielmehr auch nach Einlass in die Herzen der Kinder, um allseits Fröhlichkeit und Seligkeit stiften zu können. Mit sich werden die lang ersehnten Gaben gebracht und während Kerzen den Raum der Bescherung in warmes Licht tauchen und mit leuchtenden Augen die Geschenke geöffnet werden, entfaltet sich der Zauber von Weihnachten für Klein und Groß.

Vollständiger Text von “Kling, Glöckchen, klingelingeling” zum Mitsingen

Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Lasst mich ein ihr Kinder,
ist so kalt der Winter,
öffnet mir die Türen,
lasst mich nicht erfrieren!
Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!

Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Mädchen, hört, und Bübchen,
macht mir auf das Stübchen,
bring euch viele Gaben,
sollt euch dran erlaben.
Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!

Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!
Hell erglühn die Kerzen,
öffnet mir die Herzen!
Will drin wohnen fröhlich,
frommes Kind, wie selig.
Kling, Glöckchen, klingelingeling,
kling, Glöckchen, kling!

 

Kindervideo zum Lied “Kling, Glöckchen, klingelingeling”

 

“Kling, Glöckchen, klingelingeling”, gesungen von der Igel-Bande. Musik: ECO MUSIK Holding UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG
Illustrationen: May Flemming, Kai Flemming (c)2017. Animationen: GURU: Institute for Moving Content
Autor: 

 

Über das Lied “Kling, Glöckchen, klingelingeling”

Das Weihnachtslied “Kling, Glöckchen, klingelingeling” findet seinen Ursprung weiterhin bereits im 19. Jahrhundert. Die Vorlage hierzu lieferte der Lehrer und Dichter Karl Enslin mit einem Gedicht namens “Christkindchens Einlass”, obwohl das Christkind weder im ursprünglichen noch im heutigen Text namentlich erwähnt wird.

Wilhelm Speyer komponierte 1854 eine Melodie für die Erstausgabe, allerdings konnte sich diese auf Dauer nicht durchsetzen und der Ursprung der heutigen Melodie ist nicht eindeutig geklärt. Fest steht aber, dass “Kling, Glöckchen, klingelingeling” mindestens seit dem 20. Jahrhundert zu den deutschsprachigen Weihnachtsklassikern gehört und überdies zum Heiligabend gehört, wie die Kerzen am Tannenbaum.

Weitere Lieder für die (Vor-)Weihnachtszeit findet ihr hier.