LOADING

Type to search

Deutsche Kinderlieder

Auf de schwäbsche Eisenbahne mit Video zum Mitsingen

“Auf de schwäbsche Eisenbahne” ist eines der bekanntesten schwäbischen Kinderlieder. Dennoch ist es nicht nur im Raum Schwaben beliebt. Kinder lieben den einfachen Refrain „Trulla, trulla, trullalla – trulla, trulla,trullalla – Stuegert, Ulm und Biberach, Mekkebeure, Durlesbach“. In einer hochdeutschen Version des Liedes “Auf der Schwäb’schen Eisenbahne” werden die Städtenamen normal ausgesprochen “Stuttgart, Ulm und Biberach, Mekklebeure, Durlesbach”. In manchen Variationen dieses Liedes heisst es auch “Rulla, rulla, rullala, rulla, rulla, rullala”.

Durch das einfache Reimschema ist das Lied selbst für die Kleinsten einfach zu lernen, so dass sie es schnell mitsinden können. Die Igel-Bande hat diesen Kinderliederklassiker neu aufgenommen und vertont. Zudem ist das Lied nicht nur musikalisch untermalt worden, sonder erstrahlt auch durch kindgerechte Video in neuen Glanz.

Auch die Geschichte der “Schwäbsche Eisenbahne” fasziniert kleine Kinder: In dem Lied wird ein Bauer besungen, welcher zum ersten Mal mit einer Eisenbahn fahren möchte. Zur Entstehungszeit des Liedes war der Schienenverkehr für die allermeisten noch eine neue Sache. Somit geht der Bauer davon aus, dass er seinen neu auf dem Viehmarkt erstandenen Geißbock wie bei seinem Karren an das Ende des Zuges binden kann: ,,Eine Geiß hat er sich kaufet, und dass sie ihm net entlaufet, bindet sie de gute Ma hinte an de Wage na’’. Doch am Ende ist der Zug zu schnell gefahren und vom Geißbock ist nur der Kopf übrig. Das Lied macht sich über die Dummheit der Bauern lustig.

Vollständiger Text von “Auf de schwäbsche Eisenbahne” zum Mitsingen

Auf der schwäbsche Eisebahne gibt’s gar viele Haltstatione,
Schtuegert, Ulm und Biberach, Meckebeure, Durlesbach.
Trulla, trulla, trullala; trulla, trulla, trullala,
Schtuegert, Ulm und Biberach, Meckebeure, Durlesbach.

Auf der schwäbsche Eisebahne wollt amal a Bäurle fahre,
geht an Schalter lupft de Hut: “Oi Billetle, seid so gut!”
Trulla, trulla, trullala; trulla, trulla, trullala,
geht an Schalter lupft de Hut: “Oi Billetle, seid so gut!”

Eine Geiß hat er sich kaufet, und dass sie ihm net entlaufet,
bindet sie de gute Ma hinte an de Wage na.
Trulla, trulla, trullala; trulla, trulla, trullala,
bindet sie de gute Ma hinte an de Wage na.

Refrain:

Rulla, rulla, rullala, rulla, rulla, rullala,
Schtuegert, Ulm und Biberach, Meckebeure, Durlesbach.

 

Kindervideo zum Lied “Auf de schwäbsche Eisebahne”

Auf de schwäbsche Eisenbahne”, gesungen von der Igel-Bande. Musik: ECO MUSIK Holding UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG
Illustrationen: May Flemming, Kai Flemming (c)2017. Animationen: GURU: Institute for Moving Content
Autor: Unbekannt

Über das Lied ,,Auf de schwäbsche Eisenbahne”

Wer letztenendes das Lied der schwäbischen Eisenbahn geschrieben hat ist unklar. Erste Aufzeichnungen finden sich um 1888, es wird aber davon ausgegangen, dass das Lied bereits um 1853 entstanden sein soll. Je nach Version hat das Lied zwischen 5-21 Strophen. Das Lied wurde als Spott gegen die damals als fortschrittsfeindlich angesehenen Bauern geschrieben.